fbpx
Seven Edges Media

BLOG

News und praktische Tipps zum Thema Online Marketing.
Durch interessante und kompetente Blogbeiträge können sie Sympathie vermitteln und mit den Lesern kommunizieren. Aber aufgepasst – jeder Text soll spannend sein und halten was er in der Überschrift verspricht. Mit diesem Leitfaden können Sie gleich loslegen.

 

1. INHALT – WAS MÖCHTE ICH SAGEN? 

Sobald feststeht, worüber Sie schreiben ist es wichtig, sich Gedanken darüber zu machen, was Sie mit dem Artikel ausdrücken und vor allem wen Sie ansprechen.

Wie kann ich meinen Lesern helfen?

Ein guter Trick ist, sich im Vorfeld ein paar potentielle Zielkunden und Ihre Merkmale zu notieren. Schreiben Sie auf, welchen Mehrwert diese aus dem Text ziehen sollen.

Im Marketing nennt man diese Recherche „Ermittlung der Persona“, denn Artikel kann sich schwer an „alle Menschen“ richten.

Fragen Sie sich:

  • Was haben die Menschen, die ich ansprechen möchte für Merkmale?
  • Was ist meinen Lesern wichtig?
  • Welche Erwartungen hat meine Zielgruppe?
  • Wie kann ich meinen Lesern helfen und zeigen, dass ich – oder mein Unternehmen der richtige Ansprechpartner für Ihr Problem bin?

Wenn Sie z.B. Dienstleistungen oder Produkte anbieten und einen Branchenartikel schreiben, fügen Sie Links dazu, ergänzen sie den Beitrag mit einem Rat oder einer Erkenntnis, die dem Leser weiterhilft.
Einen reinen Verkaufstext oder eine Pressemitteilung, in der nur steht wie toll Ihr Unternehmen ist, bringt dem Leser nicht viel. Verpacken Sie Ihre Expertise in kleine Häppchen und schreiben Sie für den Leser.
 

2. RECHTSCHREIBUNG UND FORM

Wenn Sie Ihr Thema kennen und auch Ihr Zielpublikum geht es um die richtigen Formulierungen im Text.

Mann oder Frau?

Schreiben Sie eher für Männer, sind z.B. Fakten, übersichtliche Strukturen, Expertenmeinungen und Referenzen, sowie schnelle Wege zum Ziel wichtig.

Frauen reagieren häufig auf Emotionen, auf Geschichten und Beratungsoptionen.

Dies ist keine Verallgemeinerung, denn jeder ist unterschiedlich – aber vielleicht ein kleiner Anstoß, damit Sie auf die verschiedenen Bedürfnisse der Leser eingehen.

Du oder Sie?

Sollten Sie sich an Jugendliche richten, oder in einer Branche bewegen, in der ein unkonventioneller Umgang üblich ist – passt eine Ansprache mit „Du“ besser als ein förmliches „Sie“.

Halten Sie die Ansprache auf der ganzen Webseite und bei allen Artikeln in einem einheitlichen Stil und einer Schreibweise, bei der sie authentisch sind.

Beistrich, Groß- oder Kleinschreibung – wie war das nochmal?

Keine Bange – auch wenn man viel schreibt, stößt man an seine Grenzen.

Dafür gibt es kostenlose Tools die Ihnen helfen:

 

 

3. DIE GLIEDERUNG DES TEXTES

 

Im Web  – dies gilt für Leser auf dem Computer, Tablet oder Handy – werden Texte zuerst überflogen und nach Zwischenüberschriften gescannt.
Der Leser sucht zuerst nach hervorgehobenen Informationen und Stichworten, die sofort erkennbar machen, ob es sich lohnt den ganzen Text zu lesen.

Geben sie deshalb dem Leser was er sucht:

 

  • Interessante Überschrift– Aufmerksamkeit
  • Einleitung,die Interesse weckt und spannend ist
  • Hauptteil mit guter Gliederung und schneller Problemlösung
  • AHA Effekt nach dem Lesen

Benutzen Sie für eine bessere Lesbarkeit:

– Überschriften

– Absätze

– Aufzählungszeichen

– Zwischenüberschriften und

– Hervorhebungen.

 

4. DIE ÜBERSCHRIFT

Die Headline ist das Wichtigste – so fangen Sie den Leser. Die Überschrift muss also direkt an die Zielperson adressiert sein und Interesse wecken.

Erfahrungsgemäß ist sie einzeilig und besteht aus maximal 6- 8 Wörtern. Sie können dabei auf Zahlen zurückgreifen, Aufforderungen stellen oder auch Fragen einbauen, die das Zielpublikum beschäftigt und die Sie im Hauptteil beantworten.

Beispiele:

– 5 Strategien für Ihr Business

– Nur heute: 50% Nachlass auf den Kurs

– Ist vegetarisch wirklich gesund?

 

Wichtig: SEO nicht vergessen! Bauen Sie Ihre Keywords gleich in die Überschrift und in den Vorspann ein – das sorgt für optimale Suchmaschinen Ergebnisse.

 

5. EINLEITUNG

Die kurze Einleitung nach der Überschrift sollte zusammenfassen, was den Leser erwartet. Kommen Sie hier auf den Punkt und beschreiben Sie in 3-4 Sätzen worum es geht, welche Fragestellung beantwortet wird – oder welches Problem durch den Artikel gelöst wird.

 

Wichtig:Packen Sie alle notwendigen und spannenden Infos in den Einleitungstext! Denn dieser wird erscheinen, wenn der Beitrag auf sozialen Medien geteilt wird – und vor allem auch in den Suchmaschinen.

 

6. HAUPTTEIL

Nun geht es wirklich um fundierten und gut überlegten Content. Recherchieren Sie genau, verzichten Sie auf 1:1 kopierte Inhalte von fremden Seiten (Duplicate Content) und behalten Sie immer im Hintergrund, dass der Text ein Ziel hat:

  • Mehrwert für den Leser
  • Problemlösung
  • Sympathie vermitteln
  • Expertise zeigen

Sie können mit dem Schreiben beginnen und dann den Text in Absätze einteilen. Überlegen Sie sich, wo Aufzählungen sinnvoll sind und setzen Sie Zwischenüberschriften bei markanten Punkten.

 

Lang oder kurz? Kompliziert oder einfach?

Der Mittelweg machts! Versuchen Sie eine Abwechslung zwischen prägnanten kurzen Aussagen und längeren Sätzen, die jedoch immer verständlich sein sollen.

Fachausdrücke sind wichtig, können aber – wenn man sie zu oft benutzt – leicht überheblich und langweilig wirken.

Es kommt auf Ihre Branche an. Der gute alte Satz: „Verfasse einen Text so, dass ihn auch ein 10 jähriges Kind verstehen würde – hat meistens einen Sinn.

 

7. MIT EINER “CALL TO ACTION” ABSCHLIESSEN.

  1. Beenden Sie den Beitrag mit einer Handlungsaufforderung, die den Leser zu einer Aktion bewegt.
    Hier steht es offen, ob sie ihm z.B. Hilfe anbieten und auf Ihr Kontaktformular verweisen, oder auf Produkte aufmerksam machen, die mit dem Artikel zusammenhängen.

 

WEITERE BEITRÄGE:

Instagram – die richtigen Bildgrößen

Wenn es um Mode, Essen, Trends und Neuigkeiten geht, dann kann man seine Produkte und sich selbst auf Instagram richtig in Szene setzen. Doch wie war das nochmal mit den Bildergrößen?

Wie findet man die richtige Zielgruppe?

Im digitalen Netz sammeln sich Menschen jeden Alters, jeder Berufsgruppe und mit unterschiedlichen Interessen. Mit unseren Tipps fällt es Ihnen bestimmt leichter die perfekte „Target Group“ zu bestimmen.

KONTAKT:

Seven Edges Media e.U.
Wiedner Hauptstraße 37 - 1040 Wien
Email: office@sevenedgesmedia.com

Mitglied der WKO - Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation

Pin It on Pinterest

Teilen