Seven Edges Media

BLOG

Online Marketing Strategie leicht gemacht

Sie haben ein Unternehmen oder sind in Gründung und möchten nun gerne mit „Online Marketing“ richtig durchstarten?

Ein gute Idee, denn das Internet ist genau der ideale Ort, um Ihre Kunden auf Sie aufmerksam zu machen.

Bevor Sie aber eine Webseite, zwei oder sogar drei Unternehmenspräsenzen auf Social Media Portalen eröffnen, Newsletter entwerfen, SEO Ratgeber studieren und nach ein paar Wochen mit Ihren Kapazitäten am Ende sind, lohnt es sich, vorher an einem Plan  zu arbeiten.

 

Eine klardefinierte Strategie spart Zeit und schont vor allem Ihr Budget.

 

Auch wenn Sie Ihr Marketing in erfahrene Hände eines Spezialisten oder eine Agentur geben, bilden die nächsten Punkte die Grundlage für alle zukünftigen Online Marketing Aktivitäten.Von der Suchmaschinen-Optimierung (SEO) bis zum Entwurf von Werbeanzeigen oder dem Erscheinungsbild Ihrer Webseite können Sie auf dieses „Brain Storming“ aufbauen. Für den Start benötigen Sie ein paar ruhige Stunden, Papier, Stift und Konzentration.

Mit welchen Fragestellungen beginnt die Entwicklung einer passenden Online Marketing Strategie?

 

1. Das Produkt oder die Dienstleistung

Schon bei der Entwicklung, spätestens bei der Bewerbung Ihre Marke, ist die Frage des Mehrwerts für Ihre potentiellen Kunden wichtig. Notieren Sie in Stichworten, warum Sie sich von Ihren Mitwerbern abheben und warum, bzw. wem Ihr Produkt helfen wird. Oft haben sie damit schon den ersten Content für Ihren Pressetext.

Weiters werden Sie immer wieder damit konfrontiert werden, die Leistungen Ihres Unternehmens in ein paar Sekunden (z.B. während der Dauer einer Aufzugsfahrt) erklären zu müssen. Formuliert man relativ bald bei der Gründung eines Unternehmens den „Elevator Pitch“, ist die erste Hürde geschafft.

Beispiel für einen Elevator Pitch: „Ich bin ein Unternehmensberater und sorge dafür, dass meine Kunden ihre Umsätze innerhalb von wenigen Monaten um mindestens 50 Prozent erhöhen. Zusätzlich zur individuellen Beratung halte ich Vorträge in Firmen und bei Großveranstaltungen.“

 

2. Zielgruppe

„Der Wurm muss dem Fisch schmecken – nicht dem Angler“ – ein schlaues Sprichwort mit Wahrheitsgehalt. Wer ist Ihr Zielpublikum? Diese Formulierungen sind dann essentiell, wenn sie Ihre Werbeanzeigen, sowie Landingpages genau auf diese Personen abstimmen.

Gemeint sind damit Kunden und wenn Sie aktive PR betreiben – auch Journalisten und Kooperationspartner.

Scheuen Sie sich nicht davor, Persona-Modelle zu bestimmen. Eine „Persona“ ist im klassischen Marketing ein Modell eines potentiellen Kunden mit all seinen Merkmalen, Alter, Interessen, Persönlichkeit und Bedürfnissen.

Weitere Informationen für das Erstellen einer „Buyer Persona“:

https://blog.hubspot.de/marketing/buyer-persona-erstellen

Die Eingrenzung Ihres Zielpublikum ist für das Targeting (=Ziel) aller Kampagnen von enormer Bedeutung um Streuverluste zu vermeiden.

 

3. Ziele

Das häufigste Ziel von Marketingmaßnahmen ist es, durch qualitative Kampagnen viele Interessenten zu gewinnen und diese auch zu Kunden zu machen.

Ein Ziel kann nur erreicht werden, wenn man es auch kennt und ausformuliert, es lohnt sich also auch genauer hinzusehen.  Kurz zusammengefasst kann man folgende Ziele unterscheiden:

  • Markenbekanntheit, mehr Sichtbarkeit und Reichweite
  • Kundengewinnung
  • Branding, Markenaufbau

 

Wer die Vorteile seiner Produkte und Dienstleistungen bis ins Detail kennt und diese deutlich kommunizieren kann, wer sein Zielpublikum beschreiben und seine Ziele klar formuliert, hat schon einen klaren Vorteil.

 

4. Kapazitäten – Was ist möglich?

Bevor es konkreter wird und sie ein Konzept entwerfen oder von einem Fachmann entwerfen lassen, sollten Sie sich Gedanken machen, wieviel Zeit für die tatsächliche Umsetzung der Strategie eingeplant werden muss.
Werden Sie Aufgaben selbst erledigen, an Mitarbeiter oder eine Agentur outsourcen?

Wenn eine Strategie zum Beispiel die Bearbeitung von mehreren Online Portalen mit täglichem Content erfordert, entsteht die Frage, wer diesen generiert. Möchten Sie Budget in Google AdWords Kampagnen investieren, hängt dies unmittelbar mit der SEO Optimierung und einer Keyword-Recherche zusammen. Gehen Sie in Gedanken Ihren gewünschten Marketingplan durch und prüfen Sie diesen auf seine praktische Anwendbarkeit. Ist der Weg zum Ziel auch in der Realität zu bewältigen?

Dann können Sie die Aufgaben strategisch verteilen.

 

5. Wie können die Ziele erreicht werden?

Stehen die Ziele fest, stellt sich die Frage „WIE“ sie erreicht werden können. Jetzt kommen alle vorher genannten Punkte zu tragen, denn wenn Sie Ihr Zielpublikum kennen, wissen Sie mit welchen Maßnahmen sie die Kunden ansprechen und vor allem wo die Endkunden sich aufhalten.

Im Online Marketing haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • Webseite mit ansprechendem Design, Mehrwert und überzeugenden Inhalten.
  • Social Media Marketing
  • Content Marketing
  • Newsletter Marketing
  • Suchmaschinenmarketing (SEM) und Suchmaschinenoptimierung

Sprechen Sie ein jüngeres Zielpublikum an, sind Instagram und Youtube mit gutem Videocontent und einer lockeren Wortwahl strategisch kluge Portale. LinkedIn ist im B2B Sektor und in Branchen wie IT, Consulting und Coaching sehr aktuell.

Mit Google AdWords Kampagnen gewinnen Sie neue Webseitenbesucher und mit wenigen Cent pro Click erhöhen Sie die Bekanntheit Ihrer Marke. Professionelles Newsletter Marketing gehört hingegen heute schon fast zu den Marketing Standards. Mit Emails als Werbemittel können Sie Informationen personalisieren und kosteneffizient aussenden.

Online Marketing eröffnet viele einzigartige Chancen und eine breitgefächerte Auswahl. Wenn Sie Hilfe bei Ihrer Social Media Strategie benötigen, können Sie uns jederzeit kontaktieren. Wir identifizieren die geeigneten Kanäle und Maßnahmen die speziell für IHR Unternehmen Sinn machen.

 

WEITERE BEITRÄGE:

Instagram – die richtigen Bildgrößen

Wenn es um Mode, Essen, Trends und Neuigkeiten geht, dann kann man seine Produkte und sich selbst auf Instagram richtig in Szene setzen. Doch wie war das nochmal mit den Bildergrößen?

Wie findet man die richtige Zielgruppe?

Im digitalen Netz sammeln sich Menschen jeden Alters, jeder Berufsgruppe und mit unterschiedlichen Interessen. Mit unseren Tipps fällt es Ihnen bestimmt leichter die perfekte „Target Group“ zu bestimmen.

Instagram Guide für Anfänger

Die Foto und Video Sharing App hat die Online Welt im Sturm erobert und ist in verschiedenen Branchen schon längst beliebter als Facebook. Doch wie funktioniert Instagram für Unternehmen und mit welchen…

KONTAKT:

Seven Edges Media e.U.
Wiedner Hauptstraße 37 - 1040 Wien
Email: office@sevenedgesmedia.com

Mitglied der WKO - Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation

Pin It on Pinterest

Teilen